Skip to main content

KIRCHWEIH — WIR SIND DABEI!

Es hat be­reits ei­ne lan­ge Tra­di­ti­on, daß die Stei­ner Part­ner­schafts­ver­ei­ne sich am sonn­täg­li­chen Kirch­weih­zug be­tei­li­gen.

TrachtIn der Grup­pe des Deutsch-fran­zö­si­schen Freun­des­krei­ses wer­den 6 Mit­glie­der die­se Ori­gi­nal­tracht aus un­se­rer Part­ner­sc­tadt Gué­ret tra­gen. Die­se Tracht er­in­nert an Mau­rer und Hand­wer­ker, die in der Zeit vor der Fran­zö­si­schen Re­vo­lu­ti­on aus dem länd­li­chen, struk­tur­schwa­chen Li­mou­sin in das „boo­men­de“ Pa­ris gin­gen um dort ei­nen kärg­li­chen Le­bens­un­ter­halt für sich und die Fa­mi­lie zu er­zie­len.

Der klei­ne­re Freun­des­kreis Stein-Puck wird ver­stärkt durch 17 pol­ni­sche Freun­din­nen und Freun­de, die vom Kirch­weih-Frei­tag bis zum Kirch­weih-Mon­tag in Stein wei­len. Nicht nur die Be­tei­li­gung am Kirch­weih­zug son­dern auch der Be­such der Kirch­weih­zel­tes ist ein Punkt des dicht ge­dräng­ten Pro­gramms un­se­rer Gäs­te aus Puck.

DFFK-FRANKREICHREISE TAG 5: ES GEHT NACH GUÉRET


Auch wenn es ges­tern ein wun­der­schö­ner Som­mer­tag an der At­lan­tik­küs­te war, so zieht es uns heu­te schon sehr an Guê­ret, denn end­lich er­gibt sich die Ge­le­gen­heit lie­be Freun­din­nen und Freun­de wie­der­zu­se­hen.

Doch zu­nächst wird vor­mit­tags al­ler­dings noch­mals ein Halt ge­macht um die Schloß­an­la­ge „Châ­teau de la Ro­che Cour­bon“ zu be­sich­ti­gen.

Da­nach geht es dann aber wirk­lich Rich­tung Gué­ret. Kurz nach 17 Uhr ist dort dann gro­ßer Bahn­hof. Schnell fin­den un­se­re Mit­fah­rer ih­re Gast­ge­ber und bald leert sich der Bus­bahn­hof. Nur wir müs­sen et­was län­ger war­ten, bis un­ser Freund Pierre ein­trifft. Aber die Ver­zö­ge­rung er­klärt sich von selbst, denn er hat Jean-Clau­de, un­se­ren Künst­ler­freund aus Ly­on im Schlepp­tau und im Au­to sitzt noch Kry­sty­na Bucz­kow­ska, un­se­rer Künst­ler­freun­din aus Puck, die heu­te in Gué­ret Ver­nis­sa­ge hat. Nach schnel­ler Um­ar­mung schnell die Kof­fer ins Au­to und zu un­se­ren Freun­den nach Hau­se. Dort gro­ße Be­grü­ßung mit Odi­le, dann Kof­fer aufs Zim­mer und schnell fer­tig­ma­chen zur Ver­nis­sa­ge. Als wir ge­gen 18 Uhr dort ein­tref­fen ha­ben sich schon vie­le Kunst­in­ter­es­sier­te — auch vie­le vom DFFK — ein­ge­fun­den. Im Bei­sein von Guerets Bür­ger­meis­ter Mi­chel Ver­nier, Land­rat Mat­thi­as Dießl und un­se­rem Bür­ger­meis­ter Kurt Krö­mer wird die Aus­stel­lung von Kry­sty­na Bucz­kow­ska aus un­se­rer pol­ni­schen Part­ner­stadt Puck er­öff­net. Doch mit die­sem Kunst­ter­min ist der heu­ti­ge Tag noch nicht ab­ge­schlos­sen. Nach ei­nem — für fran­zö­si­sche Ver­hält­nis­se — sehr kur­zem Abend­essen fah­ren Chris­ta und ich mit Pierre in die Stadt­kir­che von Gué­ret um dort noch ei­nem Hän­del-Kon­zert jun­ger Mu­si­ker aus Gué­ret zu lau­schen. Auch hier tref­fen wir wie­der ei­ni­ge DFFK-Mit­glie­der mit ih­ren Gast­ge­bern.